Unternehmens-Historie

Am 1.Juli 1991 vollzog Seniorchef Horst Grötenherdt den Start, indem er als Einzelunternehmen ins Transportgeschäft einstieg. Der Kauf eines ersten Dreiachskippers, war wenige Tage vorher realisiert worden. Im September 1991 wurde das noch junge Unternehmen um einen Kipper VOLVO erweitert.

Ein idealer Standort ganz in der Nähe und mit Perspektive war das alte Glaswerk im Gewerbegebiet Waldau, im dem auch eine einfache Kfz-Werkstatt untergebracht war. Dies wurde dann 1992 mietweise als Abstellfläche mit Lagerhalle übernommen.

Das Hauptaugenmerk lag am Anfang überwiegend darauf, für Ortsgestaltungen in der Region im Einsatz zu sein, jedoch hatten sich die Tätigkeiten zwischenzeitlich auch um den Handel mit Schüttgütern erweitert und es wurde notwendig, auf dem Betriebsgelände Boxen zu schaffen, um mehrere Materialsorten ordentlich lagern zu können. Die Anschaffung eines Radladers war somit eine logische Konsequenz. Die steigende Nachfrage nach Erdbauleistungen machte es auch erforderlich einen Radbagger anzuschaffen.

Mit dem Entschluss in den Güterfernverkehr einzusteigen, haben wir April 1994 eine EU Gemeinschaftslizenz in zwei Exemplaren erworben. Damit war die Voraussetzung geschaffen, mit zwei Fahrzeugen kontinuierlich im Fernverkehr tätig zu sein. Als neues Tätigkeitsfeld erschloss sich hiermit auch der Transport von Abfällen. Für diese „voluminöse“ Transportart hatten wir uns zum Einsatz von Schubbodenfahrzeugen entschieden.

Im September 1996 konnten wir den angemieteten Betriebshof im ehemaligen Glaswerk erwerben – ein Meilenstein in der Entwicklung unseres Unternehmens.

Aus der bisherigen Schilderung ist ersichtlich, dass die Einzelfirma „Grötenherdt Transporte“ eine alles in allem passable Entwicklung genommen hatte. Es war nunmehr an der Zeit, die Verantwortung auf breitere Schultern zu verlagern und vor allem auch den Söhnen Jürgen und Klaus Verantwortung zu übertragen.

Wir beschlossen in absehbarer Zeit eine GmbH zu gründen. Der tatsächliche Startschuss war am 01.07.1998.

Altersbedingt beendet der Seniorchef Horst Grötenherdt im Jahr 2004 seine Geschäftsführer-Tätigkeit und war seitdem noch beratend im Unternehmen tätig.

Die ursprüngliche Bedienung der Baustellen des Heimatterritoriums ist schon einige Jahre nicht mehr unsere Hauptaufgabe. Der größte Teil unserer Tätigkeit liegt nunmehr im nationalen Fernverkehr, überwiegend im Transport schüttfähiger Massengüter wie Sande, Kiese, Holzhackschnitzel und Abfälle.

Der Schüttguthandel ist mit einer breiten Palette an verschiedensten Materialien sehr gut aufgestellt. Vor allem kleinere Baubetriebe und Privatkunden nehmen diese Dienstleistung gerne an. Wir bieten unseren Kunden Erzeugnisse aus vielen unterschiedlichen Steinbrüchen und Kieswerken sowie verschiedene Erden und Restholzprodukte an.

Im Jahre 2000 wurde unser Unternehmen erstmals nach DIN EN ISO 9002 (aktuell nach DIN EN ISO 9001) zertifiziert. Es ist uns bis zum heutigen Tage gelungen, diesen Stand ununterbrochen zu verteidigen. Dies sind wir unserem Image auch schuldig.

2021 konnten wir unser 30-jähriges Firmenjubiläum begehen.



Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.